Stone Ship – The Eye

| 5. Dezember 2016 | 0 Comments
Stone Ship

(c) Feuer Publications

Geduld ist ein essentielles Gut, wie Doom-Fans nicht nur aufgrund der musikalischen Gestaltung ihres Lieblings-Genres wissen. Stone Ship aus Finnland mussten ziemlich lange warten, bis sich so etwas wie Erfolg einstellte. 2005 gegründet, folgte die erste Demo fünf Jahre später, bevor 2013 schließlich das Debütalbum „The Eye“ auf Tape sowie via Bandcamp erschien. Mittlerweile ist das finnische Label Feuer Publications auf sie aufmerksam geworden und veröffentlicht besagte Platte nun erstmals auch auf CD.

Zwei Songs, jeweils deutlich über 20 Minuten Spielzeit, machen die manische Energie dieses Einstands aus. Stone Ship demonstrieren ein deutliches Faible für den klassischen Sound des Genres mit Riffs, die ein wenig an Candlemass und sogar Black Sabbath erinnern. Neben diesem Heavy-Einschlag bleibt ebenso Zeit für einen Hauch von psychedelische Weirdness und, besonders auffällig, einen überaus dominanten Bass, der immer wieder aus der Underground-Produktion hervortritt und dieser seltsam tänzelnde Untertöne verleiht. Wenn es beispielsweise eines von vielen ausgedehnten Gitarrensoli setzt, drängt sich der Tieftöner ein wenig in den Vordergrund – gewöhnungsbedürftig, aber vertretbar.

Hat man sich erst einmal an den ungewöhnlichen Sound der Finnen gewöhnt, setzt schnell die Spaß an der Freude ein, denn „The Ship Of Stone“ und „The Crooked Tree“ sind trotz brutaler Überlänge verdammt gute Songs. Der leicht heisere, beißende Gesang erinnert abermals an die Anfänge des Genres, die marschierenden Drums sind an Heavyness kaum zu überbieten und jene wilden Jams, die sich in beiden Tracks jeweils ungefähr gen Halbzeit einschleichen, machen einfach nur Spaß.

Anstatt sich vollends in unnützer Komplexität zu verrennen, rücken Stone Ship Musikalität in den Vordergrund und lassen dennoch bei aller Mammutlänge keinerlei Langeweile aufkommen. Hat man sich erst einmal an die ungewöhnliche Produktion von „The Eye“ gewöhnt, entdeckt man hinter dem leicht sperrigen Auftreten eine Reihe an spannenden Ideen und herzhaften Doom mit viel Bauchgefühl. Anders gesagt: ein ungemein verdienter CD-Release und zugleich passender Jahresausklang.

Wertung: 8/10

Erhältlich ab: 01.12.2016
Erhältlich über: Feuer Publications (Finnland-Import)

Facebook: www.facebook.com/stoneship

Tags: , , ,

Category: Magazin, Reviews

Demonic-Nights.at - AKTUELLES