Huxley – Huxley

| 11. Dezember 2019 | 0 Comments
Huxley

(c) Trevor Jennings

Nach zehn Jahren Endless Sacrifice war es Zeit für einen Tapetenwechsel. Mitglieder wurden ausgetauscht, Sound und Bandname abgelegt. Aus der durchaus Hook-lastigen Metalcore-Formation entstand Huxley. Das neuformierte Quintett aus New Jersey widmet sich eingängigem Hard Rock mit Alternative-Schlagseite, der unter anderem Vergleiche mit Shinedown und Stone Sour heraufbeschwört. Ihre erste EP hört schlicht und ergreifend auf den Bandnamen: „Huxley“.

In nur fünf kurzweiligen Episoden drängen die US-Newcomer gen Stadion. „Evol“ zeigt die Zähne und findet dennoch zu Hooks, die wie Fall Out Boy mit Biss klingen – unverschämt eingängig, aber doch kernig. Als offensichtlicher Hit dieses ersten Releases geht allerdings „If I Ruled The World“ durch. Die vielschichtige Hymne nimmt ein wenig Breaking Benjamin mit, verwurstet klassische Hard-Rock-Sounds und sondert einen Refrain ab, der sich nach der ersten Wiederholung prima mitbrüllen lässt. Klar, originell klingt das nicht aus, wohl aber wie ein verdammter Crossover-Hit, der auch problemlos die Radiostationen erobern könnten.

Was Huxley so charmant macht, ist ihre Vielschichtigkeit. Natürlich setzt das US-Quintett auf packende Riffs und hymnische Refrains, bricht aber ebenso mit wachsender Begeisterung aus dem Schema F aus und verpasst „Regression“ metallische Untertöne sowie einen Hauch von Art-Pop im Zusammenbruch. „Girl Thang“ spuckt Gift und Galle, dockt mal eben bei Three Days Grace an und lässt schließlich ein herrlich abgehangenes Rock-Riff vom Stapel. Das insgesamt etwas gemächlichere, dennoch herrlich hymnische „We Are“ rundet mit alles umarmendem Momentum ab.

Vieles auf dieser EP wirkt vertraut, und doch greifen die durchaus bekannten Elemente prima ineinander, um Neues und Eingängiges zu ergeben. Teile der fünf Huxley-Tracks meint man bereits gehört zu haben, und doch klingt hier alles eigen, frisch, komplett originell. Von „If I Ruled The World“ angefangen, präsentieren die Herren aus New Jersey kurzweilige Tracks, die nach Rock-Radio-Einsatz schreien und mehr Aufmerksamkeit verdient haben. Mit ein wenig Glück und Geschick gehen Huxley schon bald durch die Decke. Die richtigen Songs dafür hätten sie bereits geschrieben.

Wertung: 8/10

Erhältlich ab: 13.12.2019
Erhältlich über: Eigenvertrieb

Facebook: www.facebook.com/FuxWitDaHux

Tags: , , , ,

Category: Magazin, Reviews

Demonic-Nights.at - AKTUELLES