Canyons Of Static – Farewell Shadows

| 24. Januar 2012 | 0 Comments

Canyons Of Static

Einmal mehr beweist man bei Oxide Tones den Blick für feinsinnige Post Rock-Klänge. Nach der Split von Mooncake und Collapse Under The Empire sowie dem herausragenden Benefiz-Sampler „More Hope For Japan“ stellen sich nun auch Canyons Of Static vor. Das Quintett aus West Bed, Wisconsin spielt feinsinnigen, rein instrumentalen Post Rock im Geist von Mogwai, Explosions In The Sky und Godspeed You! Black Emperor, deren Song „Terrible Canyons Of Static“ namengebend für die Band um das Ehepaar Ross und Aggie Severson war. Nach einer Fülle an Releases in Eigenregie erscheint nun ihr drittes Album „Farewell Shadows“, erstmals eben mit Oxide Tones im Rücken.

Canyons Of Static verstehen sich als Klangarchitekten, die ihre Songs langsam und behutsam aufbauen mit durchaus kathartischer Wirkung. „Take Heart“ beispielsweise, mit acht Minuten Spielzeit ein monumentaler Opener, explodiert zwei Mal, getragen von relativ simplen Drumfills und der atmosphärischen Dichte von Aggie Seversons feinsinnigen Keys, die in „Wake“ sogar für einen kleinen Pop-Moment sorgen, die majestätischen Sound-Konstrukte mit charmanter Eingängigkeit befeuern, was auch im verhältnismäßig zurückhaltenden „Never Alone Again“ gelingt.

„Veil“ ist mit seinen leicht noisigen vier Minuten Spielzeit der perfekte Aufbau für das große Finale „Drift“, in dem die US-Amerikaner endgültig experimentieren. Die Bassläufe werden aggressiver und direkter, die beiden Gitarren duellieren sich, Nathan Gaffney verdrischt sein Kit regelrecht. Canyons Of Static bauen das komplette Album auf diesen großen abschließenden Moment hin auf, steuern stoisch auf den melodischen Kollaps hin, bevor sie sich in den Schatten verabschieden. Was „Farewell Shadows“ jedoch fehlt, wäre vielleicht ein zusätzliches Konstrukt in der Mitte, denn knapp 34 Minuten Spielzeit ist doch eine Spur zu wenig – wohlweislich deswegen, weil man von diesen majestätischen Gebilden mit schwerer Godspeed You!-Schlagseite – nomen est omen – nicht genug hören kann.

Wertung: 8/10

Erhältlich ab: 27.01.2012
Erhätlich über: Oxide Tones

Website: www.farewell-shadows.com
Facebook: www.facebook.com/canyonsofstatic

Tags: , , , , , , , ,

Category: Magazin, Reviews

Demonic-Nights.at - AKTUELLES