U.S. Christmas – The Valley Path

| 30. Juni 2011 | 0 Comments

(c) Neurot Recordings

Wie keine zweite Band verstehen es U.S. Christmas den Klang der Appalachen auf CD zu bannen. Ihr psychedelischer Blues Rock mit proggigen Sumpf-Elementen ist eine echte Herausforderung für gängige Hörgewohnheiten und auf seine warmherzig kauzige Art und Weise lohnenswert. Nur ein Jahr nach ihrem letzten Werk “Run Thick In The Night” erscheint ihr fünftes Studioalbum “The Valley Path”. Kurios: Die ganze Platte besteht aus einem einzigen, 39 Minuten langen Song. Im Gegensatz zu Meshuggah auf “Catch Thirtytree” ist dieser auch nicht auf mehrere Tracks aufgeteilt, sondern ein einziges Bollwerk mit geschickt gesetzten Zäsuren.

Natürlich ist es so gut wie unmöglich, über eine dermaßen lange Spieldauer die Spannung konstant hoch zu halten. U.S. Christmas versuchen dies erst gar nichts, sondern setzen die Höhepunkte ebenso gekonnt wie die entsprechenden Pausen, die dazu dienen das Gehörte einigermaßen zu verdauen und Kraft für eine Runde aufzubauen. “The Valley Path” startet entsprechend ruhig und zurückhaltend, bäumt sich aber über manische Vocals schnell zum ersten Ausrufezeichen hin aus, getragen von laut aufheulenden Gitarren und nachdenklicher Grundstimmung. Nach der ersten Pause geht es minutenlang rein instrumental weiter, ein Zeitlupen-Gitarrensolo knüpft nahtlos an das nächste an. Erst in den letzten zehn Minuten wird das anfängliche Motto erneut aufgenommen, leitet nachdenklich klagender Gesang ins monumentale, beinahe krautrockige Finale, Feedback-Schleifen inklusive.

Während die Grillen ihr Liedchen zirpen, fällt der Vorhang. U.S. Christmas verneigen sich gar nicht erst, sie verlassen wortlose die Bühne und überlassen “The Valley Path” dem geistigen Verdauungstrakt des betont überfordernden Publikums. Einfach war das eben nicht, eindruckvolls dafür um so mehr. Zwischen Prairie und Gebirge pflügt das Sextett durch einen bluesig-folkigen Klangkosmos mit schweren Gitarren, klagenden Vocals und simpler, überlebensgroßer Rhythmik. Die Pausen wurden geschickt gesetzt, der Spannungsbogen wird immer wieder aus Neue in atemberaubender Perfektion aufgebaut. U.S. Christmas geben dem Bauchgefühl den Blues zurück. Überlebensgroß.

Wertung: 9/10

Erhältlich ab: 01.07.2011
Erhältlich über: Neurot Recordings (Cargo Records)

Myspace: www.myspace.com/uschristmas

In Zusammenarbeit mit beatblogger.de

Tags: , , , , , , , , , ,

Category: Magazin, Reviews

Demonic-Nights.at - AKTUELLES