EmpatiC – Ruined Landscape

| 28. April 2014 | 0 Comments

EmpatiC

Stampfen, dreschen, zerschlagen, wieder aufbauen, erneut zerstören – der Sound der Polen EmpatiC lässt sich kompakt und knackig auf den Punkt bringen. Das Quintett aus Ostroleka spielt angethrashten Death Metal, der sie nach der Veröffentlichung des Debüts „Gods Of Thousand Souls“ Ende 2010 zum österreichischen Label Terrasound Records führte. Nach zwei Lineup-Wechseln – man ist nun mit einem neuen Gitarristen und Schlagzeuger unterwegs – erscheint „Ruined Landscape“, dessen Teufel sich im Detail versteckt.

Neu ist das, was die Herren spielen, freilich nicht. Mit „Trauma“ leisten sich EmpatiC gar einen Fehlstart nach allen Regeln der Kunst. Das eingeflochtene Intro fällt zu lange aus, der Übergang in den Song an sich wirkt schammig – und der ist noch dazu bestenfalls Durchschnitt. Ist damit etwa schon jegliches Pulver verschossen? Mitnichten! Für das nun folgende „Crimen Pessimum“ haben die Polen Marcin ‚Aumen‘ Rdest von Frontside für einen heißen Höllenritt eingeladen. Mit diesem direkten, vergleichsweise geradlinigen Track bringt sich das Quintett binnen kürzester Zeit auf Kurs.

In weiterer Folge wird das Rad keineswegs neu erfunden, für Stimmung ist jedoch gesorgt. „Ambush“ zeigt in aller Kürze, wie man von aggressiven Geballer geradezu leichtfüßig umschwenkt gen Melodik, Groove und einen Hauch Moderne. „Countenance Of Fear“ funktioniert nach ähnlichem Muster, nimmt sich dafür jedoch deutlich mehr Zeit. Die Folge: manisch heulende Gitarren en masse. Zwischen dem Titeltrack „Ruined Landscape“ und dem ungewöhnlichem Abschluss „Struggle (EmpatiC II“) – ein kurzes, knackiges Instrumental – funkt es ordentlich.

Schöngeister und Berufsästheten sollten sich hiervon fernhalten, denn der feine, anspruchsvolle Metalfan wird mit „Ruined Landscape“ wenig anfangen können. Das zweite Album der Polen ist letztlich das, was es ist: eine kompromisslose Death Metal-Platte mit Thrash-Einschlag, einem Händchen für Melodik und dezent modernen Einflüssen. EmpatiC glänzen nicht gerade durch Abwechslung, dafür aber mit Entschlossenheit, Energie und wuchtigem, pointiertem Auftreten für garantierte Nackenschmerzen.

Wertung: 7/10

Erhältlich ab: 11.04.2014
Erhätlich über: Terrasound Records

Website: www.empatic.com
Facebook: www.facebook.com/empatic.info

Tags: , , , , , ,

Category: Magazin, Reviews

Demonic-Nights.at - AKTUELLES