Interview mit Tue Schmidt Rasmussen von Lis Er Stille

| 17. Mai 2012 | 0 Comments

Lis Er Stille

So klein Dänemark auch ist, so reich ist der nördliche Nachbar Deutschlands an spannenden Bands und Musikern verschiedenster Ausrichtungen. Prog-Fans mit einem Faible für abgedrehte Arrangements dürfte Lis Er Stille bereits ein Begriff sein. Das Quartett aus Århus veröffentlichte von 2006 bis 2010 drei Alben, die modernen Prog Rock mit Chorälen, Space-Ausflügen, Alternative-Klänge und einer Prise Metal mischten. Auf „Nous“ (altgriechisch für „(gesunder) Menschenverstand“) drehen sie die Art Rock-Daumenschrauben noch ein wenig fester und präsentieren eine aufregende, vielschichtige Platte zwischen Muse, Ulver und Porcupine Tree. Gitarrist Tue Schmidt Rasmussen erklärt die durchaus ambitionierten und spirituellen Beweggründe hinter Lis Er Stille und der aktuellen Platte.

Lis Er Stille begannen als Kunstprojekt und entwickelten sich erst später zu einer eigenständigen Rockband. Wie kamt ihr dazu, einen Soundtrack für surrealistische Gemälde zu schreiben, und wichtig ist euch Kunst heute?

Wie du bereits sagtest, begannen wir als eine Art Projekt- bzw. Konzeptband mit dem Maler Vindril als eine Art fünftes Mitglied. Die Idee war vergleichbar mit dem Schreiben des Soundtracks für einen Film, allerdings mit unbeweglichen Bildern. Der Unterschied war, wenn es um das Herausarbeiten von Emotionen gibt, dass wir diese erst aus den Bildern herauslesen mussten, anstatt sie von Schauspielern oder sich bewegenden Objekten serviert zu bekommen. Das Ergebnis waren verschiedene, teils gemischte Gefühle und Kompositionen über surrealistische Landschaften und groteske Erscheinungen, die den Kern von Lis Er Stille bildeten. Im Laufe der Zeit begannen wir vermehrt Kompositionen, basierend auf Martins (Byrialsen, Sänger und Gitarrist) Gedanken und Texten, zu schreiben, während die Kollaborationen mit Vindril nach und nach in den Hintergrund rückten. Kunst ist immer noch ein wichtiger Teil von Lis Er Stille, wobei sie nun nicht mehr auf einem Bild pro Komposition beruht, sondern auf all den Dingen in unserem Leben, die wir als Kunst interpretieren. Heutzutage schreiben und komponieren wir als kreatives Powerhouse eines Quartetts, und wir versuchen so gut wie möglich, die Ergebnisse in unser Artwork, unsere Videos und Live-Shows zu transportieren.

Zurückblickend, bist du heute noch zufrieden mit "The Collibro"? Was habt ihr aus dem Schreib-, Aufnahme- und Performance-Prozess für euer neuer Album "Nous" gewonnen?

So zufrieden, wie man mit einem unstillbaren Durst nach Auftritten und dem Abliefern eines perfekten Sounds auf der Bühne nur sein kann. Es war ein sehr intensiver Ritt, sozusagen, aber auch eine Art von Isolation. Wir gruben immer weiter, um Material aus unseren Fantasien und Wahrnehmungen heraus zu kitzeln, und das verdammt schnell. Weißt du, wir wollten das Album innerhalb eines Jahres konstruieren und aufnehmen, um unsere Motivation und Inspiration so hoch wie möglich zu halten. Dies hat uns, in punkto Arbeitslast, zu gewissen Extremen getrieben. Um den zweiten Teil deiner Frage zu beantworten: Wir wurden zu einer ausgebildeten Rock-Band Vielleicht wurden wir in einer seltsamen, produktiven Art und Weise erwachsen.

Wann war für euch die Zeit gekommen, zurück ins Studio zu gehen und an einem neuen Album zu arbeiten?

Kurz nach der Veröffentlichung von „The Collibro“, dass wir Songs schneller schreiben, als wir sie aufnehmen konnten. „The Collibro“ verschlang drei Jahre an Planung und Studioaufenthalt, was sicherlich auffällt, wenn man das Album mit den beiden Vorgängern vergleich. Danach fühlten wir den Drang, schneller zu arbeiten. Wir warfen einen Blick auf die Welt, schalteten unseren Geist auf „Aufnahme“, und begannen zu arbeiten.

Wie hat sich das Songwriting für das neue Album gestaltet?

Martin ist der Hauptdarsteller des Songwriting-Prozess. Er schreibt eine grobe Version des Songs und spielt diese für uns mit einer Mischung aus Hoffnung und Freude. Wir zerlegen es dann in kleine Einzelteile, setzen gemeinsam alles wieder zusammen und machen von dort aus weiter. Einen Großteil des Materials schreiben wir im Proberaum, nachdem uns Martin in den Arsch gekrochen ist.

Wofür steht der Albumtitel „Nous“ und welche Themen behandeln die Lyrics?

Es gibt so etwas wie einen inhaltlichen Leitfaden, aber es ist kein Konzept, da es sich um das Ergebnis eines stark komprimierten Prozesses mit vier Denkern handelt. Ein Blick aus dem Fenster ist traurig in der Gegenwart, kann für die Zukunft aber hoffnungsvoll sein. Grenzen werden dicht gemacht, Oberflächlichkeit regiert, die ganze Welt rackert sich ab um für virtuelle Interessen zu bezahlen, von der nur das Konzept jener, die an der Macht sind, profitiert; ein Konzept, dass wir schlussendlich von unseren Mühen profitieren werden. Die Menschen fühlen sich kleiner, als sie eigentlich sind… wir fühlen uns kleiner, als wir eigentlich sind! Wir haben etwas Göttliches an sich, und das liegt in unseren außergewöhnlichen Seelen begründet. Die Idee, dass wir zu weitaus mehr fähig sind, als wir alle glauben, wurde zur Einladung für eine Diskussion. „Nous“ wird durch zahlreiche Geschichten enthüllt, alle kombiniert zu einer großen Vision von der Welt; nicht jeder für sich alleine, sondern in Geist und Seele. Die Wichtigkeit dieser Erkenntnis, auf die sich „Nous“ im wahrsten Sinne des Wortes bezieht, steht definitiv in enger Verbindung mit dem Leitmotiv.

In "Myte" verwendet ihr eure Muttersprache. Warum wurde gerade dieser Track auf Dänisch eingesungen und worum dreht sich der Text?

Ausgangspunkt war der kleine Refrain „Vi vandrer bange gennem natten til alt bliver ligeså stille, skal vi vandre bange gennem natten til alt bliver…“, und so weiter. Es macht Spaß, weil wir diese Zeilen unendlich loopen können, es versteckt sich eine Art ironischer Gott-Komplex dahinter, weil „ligeså stille“ im Dänischen als „Lis Er Stille“ ausgesprochen wird, und überdies repräsentiert es die dänische Kultur ganz gut, glauben wir. Übersetzt heißt es so viel wie „Wir streifen ängstlich durch die Nacht, bis alles ruhig ist“. Auf Dänisch macht es Sinn, deswegen haben wir es verwendet.

Musikalisch fällt es schwer, euch in eine Schublade zu stecken, was Lis Er Stille jedoch so interessant macht. Wie stehst du zu Schubladendenken und Bandvergleichen (Muse, Pink Floyd und Opeth würden hier passen), und wo siehst du euch selbst auf musikalischer Ebene?

All das und nichts davon. Wenn wir einen Song schreiben, haben wir kaum die Ambition, wie irgendwas oder irgendjemand zu klingen. Unsere jeweiligen individuellen Quellen der Inspiration sind sehr unterschiedlich, weswegen es schwer ist, darüber spezifische Aussagen zu treffen. Du musst bedenken, dass unsere Musik auf Gesprächen und Geschichten innerhalb unserer vier Persönlichkeiten beruht. Deswegen stellt sich eher die Frage, wie eine Geschichte und ein Thema klingen soll, nicht welche Band man dabei möglicherweise zititert.

Ihr habt bereits einige Tourdaten in Europa bekannt gegeben. Wann wird man euch in Österreich sehen können?

Wir werden am 25. Mai in Linz (Ann und Pat) und am 26. Mai in Innsbruck (P.M.K.) zu sehen sein. Kommt vorbei!

Was macht Lis Er Stille einzigartig?

Lis Er Stille sind ehrlich und kompromisslos. Auch wenn wir uns dem großen Risiko aussetzen, uns in arrogantem und „blasphemischen“ Benehmen zu verlieren, trauen wir uns das zu sagen – alleine das macht es zu einer der einzigartigsten Bands der Welt.

Die letzten Worte gehören dir:

Danke für deine Zeit und die Möglichkeit, einige unsere Gedankengänge in den leeren Raum zu stellen; wobei „leerer Raum“ eine Untertreibung ist. Dieser Welt braucht wieder eine Seele. Wir sind zwar nicht diese Seele, laden aber jeden dazu ein, mit uns danach zu suchen. Und, natürlich: Wir glauben, dass es durchaus möglich ist, inmitten all dieser Beschuldigungen und bemitleidenswerten Vetternwirtschaft das Leben zu genießen. Zumindest haben wir das vor. Hiermit laden wir ganz Österreich dazu ein!

Vielen Dank für deine Zeit! Im Namen des Demonic-Nights-Teams wünsche ich euch alles Gute für "Nous" und auf bald in Österreich.

Website: www.liserstille.dk
Facebook: www.facebook.com/liserstille

Lis Er Stille – Human Head

Tags: , , , , , , , , , ,

Category: Interviews, Magazin

Demonic-Nights.at - AKTUELLES