Pet Slimmers Of The Year – Fragments Of Uniforms

| 2. Mai 2014 | 0 Comments

Pet Slimmers Of The Year

Gesang wird überbewertet, gerade wenn es um Post Rock geht. Dieses Mantra haben sich auch Pet Slimmers Of The Year aus dem britischen Peterborough auf ihre Fahnen geheftet und setzen Vocals nur sehr, sehr spärlich ein. Nach zwei EPs ist das Trio nun bei Candlelight Records gelandet und veröffentlicht, unter dem wachenden Produzenten-Ohr von Jonny Renshaw (Devil Sold His Soul), sein Debütalbum „Fragments Of Uniforms“.

Neu ist das, was die Briten mit dem eigenartigen Namen machen, freilich nicht. Als Missing Link zwischen Isis, Mogwai und Long Distance Calling überschreiten sie gerne die Grenze hin zu Post Metal-Gefilden und erzählen mit ihren ausladenden Songs unheimlich viel mit nur wenigen Noten. „Mare Imbrium“ sei als Beispiel für den filigranen Songaufbau aus britischen Anbau mit metallischem Vorbau genannt. Was durchaus aufbrausend aber (noch) verhalten beginnt, entwickelt sich mehr und mehr zu einer Abwärtsspirale, zu einem Isis-Malstrom, aus dem sich verzerrte, druckvolle Gitarren herausschälen. Zwischendurch bauen Pet Slimmers Of The Year ein kleines, nachdenkliches Break ein, nur um den abermaligen Ausbruch um einiges härter, spektakulärer klingen zu lassen.

Klar, was die Briten hier verfolgen, ist eine klassische Post Rock-Taktik, und doch geht diese Aufbau. Fast noch einen Tacken stärker ist der Opener „Arterias“ mit seinem minutiösen Aufbau, an dessen Höhepunkt fragile, kaum wahrnehmbare Gesangsfetzen eingesetzt werden – klar, hell, untypisch. Kurz danach explodiert der Track in einer gewaltigen, andauernden Druckwelle, martialisch wie eindrucksvoll. Gerade dieser verhaltene Einsatz von Vocals – unter anderem gleich zu Beginn des abschließenden „La Tormenta“ werten deren Bedeutung auf, positioniert diese als zusätzliche Ebene der instrumentalen Bedeutung und verleiht selbst verhältnismäßig unspektakulären Passagen Nachdruck.

„Fragments Of Uniforms“ ist eine dieser Platten, auf die man ewig gewartet hat, ohne es zu wissen. Hinter diesem durchaus affigen Bandnamen, den mal eher einer Mathcore- oder Trancecore-Truppe zugeordnet hat, verstecken sich drei ausgezeichnete Instrumentalisten, die die Essenz von Post Rock offenkundig mit der Muttermilch aufgesogen haben und die Entwicklung von semi-instrumentaler Musik über die letzten 15 Jahre in gut 50 Minuten auf den Punkt bringen. Die nächste Tour kann kommen.

Wertung: 9/10

Erhältlich ab: 09.05.2014
Erhätlich über: Candlelight Records (Soulfood Music)

Website: www.petslimmersoftheyear.co.uk
Facebook: www.facebook.com/petslimmersoftheyear

Tags: , , , , , , ,

Category: Magazin, Reviews

Demonic-Nights.at - AKTUELLES