Hexx – Wrath Of The Reaper

| 15. September 2017 | 0 Comments
Hexx

(c) Carlos A. Peña

Die legendäre Bay Area war in den 80er Jahren Nährboden zahlreicher metallischer Revolutionen. Hexx, eine der Power-Metal-Bands aus San Francisco der dritten Generation, veröffentlichten zwei Kultalben, orientierten sich später an technisch anspruchsvollem Thrash-/Death-Klängen und lösten sich schließlich auf. Nun sind die US-Amerikaner mit stark verjüngtem Line-up wieder da und orientieren sich an ihren musikalischen Wurzeln. „Wrath Of The Reaper“ setzt auf mächtige Speed- und Power-Sounds mit traditionellem Charme.

Nach all diesen langen Jahren der Inaktivität klingen Hexx frischer und zeitloser denn je. Bereits der mächtige Opener „Macabre Procession Of Spectre“ bläst zum Angriff. Um die Vocals kümmert sich der erst vor zwei Jahren zur Band gestoßene Eddy Vega, der sich als absoluter Gewinn erweist. Locker kreischt, singt und krächzt er sich durch höhere Register, angetrieben von einer Band in Bestform. „Screaming Sacrifice“ – nomen est omen – knüpft nahtlos an dieses Powerhouse an. Nicht zum letzten Mal stehen Judas Priest Paten für einen forschen Speed-Gassenhauer mit feiner Gitarrenarbeit und ähnlich rhythmischer Klasse – ein solides Fundament für vier kurzweilige Minuten.

In dieser Gangart gestaltet sich auch der Rest der Platte. „Exhumed For The Reaping“ taucht tiefer denn je in Thrash-Gefilde ein und erinnert im hymnischen Refrain ein wenig an Zetros einstiges Vater-Sohn-Projekt Hatriot. Der Titelsong „Wrath Of The Reaper“ bemüht sich um dezente NWOBHM-Elemente und pointierte Düsternis. Ein „Swimming The Witch“ wagt sich hingegen an schwerfällige, dennoch packende Midtempo-Klänge und lebt von seinem episch angelegten, atemlosen Gitarrensolo.

Durchgehend unterhaltsames, kurzweiliges Material führt durch 51 Minuten feinster Retro-Action, die locker mit den ersten beiden Alben der Band mithalten können und dabei herrlich unaufgeregt klingen. „Wrath Of The Reaper“ zeigt Hexx in richtig guter Form und hat durchaus etwas von einem Jungbrunnen. Unerwartetes Comeback, unerwartet starke Platte – eine von vorne bis hinten richtig runde Sache.

Wertung: 8/10

Erhältlich ab: 15.09.2017
Erhältlich über: High Roller Records (Soulfood Music)

Facebook: www.facebook.com/officialhexx

Tags: , , , ,

Category: Magazin, Reviews

Demonic-Nights.at - AKTUELLES