we.own.the.sky – Earths Collide

| 11. März 2016 | 0 Comments
we.own.the.sky

(c) we.own.the.sky

Instrumentale Post-Rock-Bands gibt es aktuell wie Sand am Meer. Die Fähigkeit, Geschichten ohne Worte zu erzählen, ist ausgeprägter denn je. Längst ist es eine Mammutaufgabe, die sprichwörtliche Spreu vom Weizen zu trennen. Wie schön, wenn immer wieder neue potentielle Zukunftshoffnungen an Land gehen. we.own.the.sky aus Griechenland haben ihr Debütalbum „Earths Collide“ vergangenen November digital veröffentlicht und steuern nun dem zweiteiligen physischen Rollout entgegen: Vinyl ab 19. März via Labyrinth of Thougths / Ikaros Music, CD im Eigenvertrieb via Bandcamp am 8. April.

Nach einem kurzen Intro setzen sieben aufwühlende Kapitel ein, die durch futuristische Szenarien, urbane Karglandschaften, zwischenmenschliche Ödnis und extrovertierte Gedankenwanderungen führen. „Transmissions Of Static“ zeigt von der ersten Sekunde an, wie spannend das Unterfangen „Earths Collide“ werden kann. Schwere Gitarren und metallische Untertöne preschen voran, dann wird es erst einmal ruhig. Distortion und bleierne Wucht werden – hier wie auch in den weiteren Tracks – zwecks Pointierung und Betonung eingesetzt, ummantelt von nachdenklichen, beinahe schüchternen Beobachtungen. Dass die Heavy-Sprints gelegentlich sogar nach Tool klingen, ist ein sympathischer Nebeneffekt.

Zwischenzeitlich wird es auch schon mal eine Spur ruhiger und besonner („22 Halo“ experimentiert mit klaren Akustikgitarren und beinahe balladesken Strukturen – ein eher mittelprächtiger Versuch), dann packen we.own.the.sky wieder den Dampfhammer aus und lassen das fieberhafte „yodatrainschewbacca“ zur pulsierenden Hymne gedeihen. Die krachende Dynamik erinnert stellenweise an die Band Isis, auch Long Distance Calling standen offenkundig Pate.

Freilich, nicht jede Idee funktioniert, aber das ist bei einem Erstling auch absolut OK. Dafür sind we.own.the.sky bereits beachtlich weit und haben durchaus das Potential, sich schrittweise zur europäischen Fixgröße zu entwickeln. „Earths Collide“ bringt alle Qualitäten mit, die eine Post-Rock-Platte haben soll, gelegentliches Schielen in metallische Bereiche und ungewohnt balladeske Elemente inklusive. Genre-Fans sollten hier auf jeden Fall zugreifen.

Wertung: 8/10

Erhältlich ab: 19.03.2016 (Vinyl)
Erhältlich über: Labyrinth of Thoughts / Ikaros Music (Import)

Facebook: www.facebook.com/weowntheskygr

Tags: , , , ,

Category: Magazin, Reviews

Demonic-Nights.at - AKTUELLES