Lis Er Stille – Flight Of Belljár

| 16. September 2013 | 0 Comments

Lis Er Stille

Lis Er Stille reagieren. Nach ihrem ausladenden „Nous“-Album sahen sich die Dänen einer großen Herausforderung gegenüber. Man nimmt sich, so die These, immer weniger Zeit für mehr, für ausladende Dinge oder, in diesem Fall, temporal großzügig dimensionierte Musik. Entsprechend versuchen die Musiker ihren Sound ins EP-Format zu komprimieren, um damit auf kürzer werdende Aufmerksamkeitsspannen zu reagieren. „Flight Of Belljár“ fällt mit 22 Minuten Spielzeit knapp aus und knüpft mit seiner Grandezza nahtlos an die bisherigen Veröffentlichungen an.

Für diese Veröffentlichung tauschten Lis Er Stille die Instrumente und spielten sich in einen apokalyptischen Rausch. In drei Kapiteln besingen die Dänen den Untergang der Erde. Der Opener „Lyncher’s Aim“ spielt wenige Sekunden vor der absoluten Zerstörung und erinnert mit dem großspurigen, dennoch stets geschmackvollen Auftreten an die Briten Muse, bevor diese an ihren eigenen Egos zerbrachen. Gerade der knüppelharte, geradezu hymnische ‚Refrain‘ mit seinem leicht kaputten Iron Maiden-Basslauf begeistert. Der rohe, etwas schwerfällige Sound steht diesem Release gut, sorgt für ein gewisses Knistern und multiple Explosionen.

Mit zehn Minuten Spielzeit ist „Conceiver Theme Believe Us“ das Herzstück dieser EP. Man erfährt nun, wie es zum Untergang der Erde gekommen ist, eingeleitet durch erhabenes Gestampfe und explosive Harmonien. Coheed And Cambria winken zwischendurch aus ihrer Rakete, die zahlreichen Kniffe und Wendungen (Klaviersolo, 70s-Prog-Huldigungen und schroff rockende Untergangs-Szenarien) sind hingegen typisch für die Dänen. „The Prism Arch“ rundet als von der leeren Erde aus gesungenen Hymne das Kleinformat mit großer Dramatik und gewissen Ausbrüchen souverän, geradezu hochklassig ab.

Lis Er Stille halten problemlos die Klasse von „Nous“, was auf so einer kleinen EP keinesfalls einfach ist. Nur weil die Dänen von einem kompakten Format sprechen, heißt das noch lange nicht, dass sie ihr Auftreten diesem anpassen würden. Im Gegenteil: Gerade das 10minütige Herzstück dieser Platte könnte kaum ausladender ausfallen und hält nicht nur locker mit dem aktuellen Album der Dänen mit, es übertrifft es sogar über weite Strecken. „Flight Of Belljár“ ist ein musikalischer Leckerbissen, vorerst nur digital erhältlich, demnächst aber auch auf Vinyl. Nicht nur für Plattenfreunde wird dieser in sich geschlossene Appetithappen zum Leckerbissen.

Wertung: 9/10

Erhältlich ab: 16.09.2013
Erhätlich über: Enough Said Music (Download-Release)

Website: www.liserstille.com
Facebook: www.facebook.com/LisErStille

Tags: , , , , , , , ,

Category: Magazin, Reviews

Demonic-Nights.at - AKTUELLES