The Flying Eyes – Lowlands

| 26. Juli 2013 | 0 Comments

The Flying Eyes

Nächster Anlauf, nächster Arschtritt. Als The Flying Eyes aus Baltimore 2007 ihre Karriere begannen, waren die vier Musiker gerade einmal volljährig geworden. Zwei Alben folgten seither, in denen man sich von Doors-Jubilaren zu einer vielschichtigen Rock-Band mit 60s- und 70s-Flair entwickelte. Damit nicht genug: Für die dritte Platte „Lowlands“, das Debüt bei den Feinschmeckern von Noisolution, erweiterten die US-Amerikaner ihren Sound ein weiteres Mal und wagen einen Kurzbesuch in der Wüste.

In die Wüste zieht es das Quartett vor allem in ihren längeren Songs, die sich nahe der Sechs-Minuten-Marke bewegen. Dabei werden keineswegs Stoner-Klischees überstrapaziert, man vermengt schwerfälligen, bleiernen Rock mit einer kräftigen Portion Psychedelic. Als Highlight der Platte entpuppt sich „Smile“. William Kellys verstörender, leicht entrückter Gesang trifft in den betont spärlich arrangierten Strophen auf ein wenig Rhythmus und vereinsamte Gitarren. Das Gaspedal wird keineswegs durchgetreten, wohl aber das Distortion-Pedal. Mit maximaler Verzerrung ertränken sich The Flying Eyes im Noise-Meer. Im Gegensatz dazu schielt „Comfort Machine“ ein klein wenig gen ZZ Top-Erbe, bevor die ausladende Gitarrenarbeit gen Kyuss entführt.

Zwischendurch darf es schon mal eine Spur konventioneller sein. Die Video-Auskopplung „Under Iron Feet“ entpuppt sich als geradliniger Rocker, der auf dem Debüt der mittlerweile in blasse 80s-Gefilde abgedrifteten The Answer prima funktioniert hätte. „Alive In Time“ hingegen vertont puristische Sehnsucht mit frühem 70s-Rock und einem weiteren satten Schuss Psychedelic, während „Rolling Thunder“ mit einem echten Powerhouse-Riff gar für einen knapp gehaltenen Led Zeppelin-Moment sorgt. Am besten lässt sich der Wahnsinn der Flying Eyes im abschließenden „Surrender“ zusammenfassen. Was wie ein eingängiger, aufgrund seiner Gesangsharmonien beinahe radiofreundlicher Rocker beginnt, versinkt schrittweise im Chaos, ersäuft in Distortion, erstickt sich selbst in Noise. Anders gesagt: man fährt sich an die Wand, ohne die Wand je zu berühren.

In dieser Gratwanderung liegt die Kunst von „Lowlands“. Wieder und wieder deuten The Flying Eyes so etwas wie Selbstzerstörung an, nur um mit letzter Konsequenz die Selbstzerfleischung zur Kunstform zu verklären. Aufheulende Gitarren und kaputte Verstärker werden zur Maxime. Dabei darf man keinesfalls vergessen, dass diese begnadeten Songwriter vor diesem wiederkehrenden Faux-Waterloo starke Riffs und nicht minder einprägsame Songs schreiben. Kurzum: „Lowlands“ als dritte Evolutionsstufe des Quartetts aus Baltimore will und muss gehört werden. Im August und September kommen The Flying Eyes auf Tour. Wer nicht dabei ist, verpasst die Zukunft.

Wertung: 8/10

Erhältlich ab: 26.07.2013
Erhätlich über: Noisolution (Indigo)

Website: www.theflyingeyes.com
Facebook: www.facebook.com/theflyingeyes

In Zusammenarbeit mit beatblogger.de

Tags: , , , , , ,

Category: Magazin, Reviews

Demonic-Nights.at - AKTUELLES