Krisiun – The Great Execution

| 25. Oktober 2011 | 0 Comments

Krisiun

Seit mittlerweile zwei Dekaden lärmen sich die drei brasilianischen Kolesne-Brüder unter dem Namen Krisiun durch die internationale Death Metal-Landschaft. Längst haben sich die Veteranen ein stattliches Gefolge aufgebaut, sind seit Jahren fix bei Century Media untergebracht und wissen auch im fortgeschrittenen Alter zu überraschend. Auf ihrem mittlerweile achten Studioalbum „The Great Execution“ wagen die Brasilianer den Blick über den Tellerrand, experimentieren mit Tempovariationen und überraschen mit zwei kleinen Gastauftritten durchaus positiv.

Am Sound an sich hat sich jedoch relativ wenig ändert. Produziert wurde „The Great Execution“ erneut von Andy Classen, der damit bei seinem mittlerweile vierten Krisiun-Album hinter den Regeln saß. Erneut wurde ausschließlich auf analoges Equipment gesetzt, was der Platte ein gewisses Underground-Flair verleiht, ohne wirklich unterproduziert zu sein. Einzig die scheppernde Doublebass-Drum ist Geschmackssache. Rein musikalisch geben die Brasilianer dafür ordentlich Gas. „The Will Of Potency“ überrascht zunächst mit einem verspielten akustischen Intro, eingespielt von Marcello Caminha, einem waschechten Gaucho-Gitarristen, der ein höllisches Tempo vorlegt. Danach geht es abwechselnd aufs Gaspedal und in kleinere, beinahe melodische Passagen, in denen die Gitarren stellenweise überraschend klar klingen. So intensiv haben Krisiun selten geklungen.

„Blood Of Lions“ setzt noch einen drauf. Zwar wird auch hier etappenweise ein höllisches Tempo angeschlagen, doch insgesamt wird vor allem dem Groove und dem Midtempo-Bereich gehuldigt – willkommene Abwechslung mit ordentlich Biss. „The Sword Of Orion“ und „Shadows Of Betrayal“ überzeugen mit Gardemaß – acht Minuten Spielzeit aufwärts – und beinahe episch angehauchten Breaks, die vor allem für die bissigen Soli den Weg ebnen. Gerade letzterer Track ist an Verspieltheit – ein Begriff, den man mit Krisiun wohl kaum in Verbindung bringen würde – kaum zu überbieten. Eine echte Überraschung hingegen ist „Extinção em Massa“ mit Shouts von Ratos de Porão-Frontmann João Gordo. Entsprechend rückt der Song in thrashigere Gefilde ab, ist dabei rasend schnell und unheimlich schnell. Stellenweise fühlt man sich gar an Napalm Death erinnert.

Auch im gesetzten Alter sind Krisiun für Überraschungen gut. Natürlich dürfen sich Traditionalisten über dezent unterproduziertes Geballer mit brutalem Kultfaktor freuen, doch „The Great Execution“ ist wesentlich mehr als das. Gerade die Groove-Passagen und die verstärkt eingesetzten melodischen Elemente – gerade die klaren Gitarren sind hier zu nennen – lassen die Platte deutlich dynamischer und abwechslungsreicher wirken, sodass auch nach über einer Stunde brasilianischer Metal-Action keine Langeweile auftaucht. Mit ihrem achten Album haben Krisiun ihrer illustren Karriere einen weiteren Höhepunkt hinzugefügt – bissiger waren die Herren selten.

Wertung: 8/10

Erhältlich ab: 28.10.2011
Erhätlich über: Century Media (EMI Music)

Website: www.krisiun.com.br
Facebook: www.facebook.com/krisiun.official

Tags: , , , , , , , , , ,

Category: Magazin, Reviews

Demonic-Nights.at - AKTUELLES