NIHILISTIC ARTS MMXVI – Festival-Premiere in Wilhering/OÖ

| 15. Juli 2016 | 0 Comments

(c) Shrouded Path Crafts

Inmitten von ländlicher Idylle geht das erste Nihilistic Arts im Culture Club Wilhering über die Bühne und widmet sich einmal mehr der lokalen Doom-, Black- und Sludge-Szene. Die beiden Kulturvereine Celebrare Noctem und The Feast wagen sich damit in eine Gegend zwischen Linz, Leonding und Eferding, um die Fan-Kultur außerhalb der Stadt Linz zu bedienen. Das Lineup lässt dabei keine Wünsche offen.

Noch ist das Salzburger Quintett ein gut gehütetes lokales Geheimnis, doch mit dem dritten Studioalbum in stattlichen elf Jahren und einigen fetten Tour-Shows sollte sich das endlich ändern. Den Sound von Scouts On The Borderline Between The Physical And Spiritual World sinnvoll und griffig zu beschreiben, ist so genau so unmöglich wie die fünf Musiker in eine Schublade zu stecken. Our Survival Depends On Us balancieren nahe an gleich mehreren Abgründen und ziehen sich dennoch mehr als respektabel aus der Affäre. Auf esoterische Klänge folgen unorthodoxe Monster mit Doom- und Sludge-Elementen, monumental schräger, epischer Gesangsleistung, einem Hauch Bathory und zig Breaks zwischen instrumentalem Spannungsaufbau, mehrstimmigem Crescendo und entrücktem, verworrenem Wurmfortsatz.

Was wäre ein Event der dunklen, mystischen Nacht ohne Geheimnisse? Aus diesem Grund werden am 10. September im CulturClub Wilhering The O Collective auftreten. Wer oder was The O Collective sind, ist immer noch nicht ganz sicher. Bis jetzt steht nur fest, dass sich die Musiker Marc Foster (Selbstentleibung) und  Martin Molokh (Molokh, Belphegor) zusammen getan haben und in eine okkulte, spirituelle musikalische Welt entführen wollen.

We’re no sisters, no brothers, just goddamn freaks and whores skandieren die Linzer Urgesteine Jack Frost auf ihrem achten Studioalbum „Mélaina Cholé“ und liefern damit eine ausdrucksstarke Selbstoffenbarung zum Status der Band im 23. Jahr ihres Bestehens. Jack Frost sind in kein Korsett zu zwängen, in keinem Markt zu positionieren und ganz und gar unwillig (oder unfähig?), es jedem recht zu machen. Und siehe da: Manchmal muss sich eine Band offenbar von allen Konventionen lösen, um genau dann zur Höchstform aufzulaufen, wenn es niemand mehr erwartet. Freut euch auf mächtige Gitarrenwände und fragile Akustik Passagen in einer Welt irgendwo zwischen Doom Metal, New Wave und Johnny Cash.

Ebenso wie ihre älteren Kollegen haben sich die Linzer Thine ihren Namen in der Heimatstadt bereits erspielt. Die Wurzeln der Band finden sich im Black-Metal, wobei sich die einzelnen Stücke alle auf ihre eigene Art und Weise weit davon abheben und in verschiedenste Genres zerstreuen. Ruhige, melancholische Stellen schmücken schnelle, vorantreibende Melodien welche in erwärmenden und fesselnden Passagen münden.

Das Black Metal Projekt KRINGA ist derzeit in aller Munde, haben sie sich doch sowohl national als auch schon international einen Namen in der Szene gemacht. Zum Nihilistic Arts kommen die Eferdinger aber mit einem neuen Bandprojekt namens BRÅND.

Schließlich geben sich Veteranen der Linzer Metal-Szene unter dem Banner Anderwelt schweren, post-metallischen Klängen und einer finsteren Geschichte Richard Adams‘ hin. Die Idee dazu entstand bereits im Jahr 2013 und formt sich aus Leuten, die aus Bands wie In Slumber, Kain, Reap, Meat Eating Lovemachines, Back Then und Olemus, UGF und Black End kommen.

Vorverkauf bei Ticketgarden

VVK: 19 €, AK: 22 €

Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Category: Event, Festival, Verlosung

Demonic-Nights.at - AKTUELLES